Figurenfindung und Monologarbeit

In diesem Workshop geht es darum, anhand eines Monologs tiefer in die Rollenfindung und Rollenarbeit einzutauchen. Da die Anzahl auf sechs TeilnehmerInnen begrenzt ist, kann intensiv mit ihnen an Sprache, Text und Figur gearbeitet werden. Wie sind die Umstände des Stückes? Wo bin ich? Woher komme ich? Wohin gehe ich? Was will ich und von wem? Wie bekomme ich es?
In der gemeinsamen Arbeit werden wir Antworten auf diese Fragen finden und eine lebendige, interessante und mitreißende Interpretation des Monologs erarbeiten.
Anwesenheit an allen Terminen erforderlich.
Die ausgeteilten Texte müssen absolut textsicher gelernt sein.
Alle weiteren Informationen und verbindliche Anmeldung am Infoabend.
Maximal 6 Teilnehmer*innen.
Erstes Treffen, an dem auch die Texte verteilt werden, am 31. Mai um 18h.
2 Wochenendblöcke am 17./18. Juni und 8./9. Juli, jeweils 12-18h

Leitung: Dorothea Förtsch