Workshops

Mo., 10.6., 12-16h
Monster Control District (Berlin):
nota

nota, our montage software, opens up a seemingly endless digital space to assemble media data. The programme does not only have a huge surface area, but it also simulates depth into which one can move and from which one can emerge again. Even in the tiniest detail you can open up a new level of montage and get lost in the vastness of space or find something unexpected. Participants will get to know and test nota’s potential as a digital stage and archive. In line with our extended open source-idea we will disassemble parts of the programme’s code and rewrite it temporarily in small groups. Please bring laptops and media data of your own work.

nota, unsere Montagesoftware, eröffnet einen scheinbar unendlichen, digitalen Raum zum Anordnen von Mediendaten. Das Programm hat nicht nur eine immense Fläche, sondern simuliert auch eine Tiefe, in die man sich hineinbewegen und aus der man auftauchen kann: noch im kleinsten Detail kann ein neue Montageebene eröffnet werden und in der Weite des Raums kann man sich verlieren, auch Unerwartetes finden. Die Teilnehmenden werden notas Potentiale als digitale Bühne und Archiv kennenlernen und testen. Im Sinne unseres erweiterten /Open Source / Begriffs werden wir Teile des Programmcodes auseinandernehmen und in kleinen Gruppen temporär umschreiben.
Wir bitten, Laptops und Mediendaten eigener Arbeiten mitzubringen.

Max. 15 Teilnehmer*innen
in deutscher und englischer Sprache
___

Di., 11.6., 11-16h
Overhead Project (Köln)
Geometry lab

Starting with a short physical gathering, the choreographer Tim Behren and the
philosopher Eric Eggert will then introduce some spatial and architectural ideas
of their production series „Geometry and politics“. This will be the starting
point to share thoughts and personal approaches out of the artistic practice
within the participants group. After a brainstorming session for directions to
approach different imaginary performance settings, the discussion will lead into
small groups that develop several further „scenarios“. 
The lab will end with a
presentation of these imaginary concept settings within the group.

Nach einer kurzen physischen Einleitung werden Choreograf Tim Behren und Philosoph Eric Eggert räumliche und architektonische Ideen ihrer Produktionsserie „Geometrie und Politik“ vorstellen. Darauf basierend werden Gedanken und persönliche Ansätze aus der künstlerischen Praxis innerhalb der Teilnehmer*innen-Gruppe ausgetauscht. Nach einer Brainstorming-Session über verschiedene Ansätze, fiktiven Perfomance-Settings zu begegnen, führt die Dsikussion in kleinere Gruppen, die weitere „Szenarios“ entwickeln. Das Lab wird mit einer Präsentation dieser fiktiven Konzepte innerhalb der Gruppe abgeschlossen.

Max. 15 Teilnehmer*innen
in deutscher und englischer Sprache
___

Mi., 12.6., 12-15h
Reckless Sleepers (UK / Belgien):
A String Section

In this workshop the company will share the processes and choreographic languages that have determined the presentations of A String Section.
Simple physical and sculptural rules of how they have moved on, through and off a chair. Some of these processes were first developed out of a research residency at Inteatro Polverigi, others whilst on tour and its many different presentations, or generated out of teaching the principles of how they perform A String Section to other artists who have participated in the larger-scale versions of the project.
Although predominantly for dance and movement practitioners the workshop also provides an insight into how they use stillness, body shape and time, particularly with reference to a new work in development called with all we know.

In diesem Workshop wird die Kompanie Prozesse und choreografische Sprachen teilen, die die Produktion A String Section mitbestimmt haben. Dazu gehören simple physische und strukturelle Regeln, wie sie sich auf, durch und von den Stühlen in ihrer Produktion bewegt haben. Manche dieser Prozesse wurden zunächst in einer Recherche-Residenz im Inteatro Polverigi entwickelt, andere auf Tour und in vielen verschiedenen Präsentationen, oder mit anderen Künstler*innen zusammen entwickelt, die in der größeren Version von A String Section mitgewirkt haben.
Obwohl dieser Workshop in erster Linie für Tänzer*innen und Bewegunspraktiker*innen gedacht ist, bietet er auch einen Einblick darin, wie Reckless Sleepers Reglosigkeit, Körperform und Zeit nutzen.

Max. 15 Teilnehmer*innen
Bitte Outdoor-Kleidung (z.B. Pullover) mitbringen
in englischer Sprache
___

Do., 13.6., 12-15h
Michael Pinchbeck (Nottingham):
Auto-graphology

Michael Pinchbeck leads a workshop exploring how writing informs the devising process and to demonstrate that stories can emerge from any stimulus. It explores how we perform writing and how writing performs and shows that text can be derived from our own handwriting and our own autobiography – or what he calls ‘auto-graphology.’ These exercises were developed as part of his PhD thesis ‘Outside Eye: The dramaturgical turn in contemporary performance.’ It stems from his interest in theatrical re-enactment and reliving real-life events. It is the starting point for dramaturgical workshops that weave together research and practice, absence and presence, the writing of performance and the performance of writing. Workshops explore the notion of a theatrical ’signature‘ and ‚handwriting‘ in devised work to ask whether autobiography might meet the autograph, or personality might meet the page.

Michael Pinchbeck erforscht in diesem Workshop, wie das Schreiben den Prozess des Stücke-Entwickelns beeinflusst und demonstriert, wie Geschichten aus jeder Form von Impuls entstehen können. Dabei untersucht er, wie wir Schreiben performen und wie Schreiben selbst performt und führt vor, wie Text aus unserer eigen Handschrift und Autobiografie gewonnen werden kann – er nennt dies „Auto-graphology“. Diese Übungen wurden als Teil seiner Doktorarbeit „Outside Eye: The dramaturgical turn in contemporary performance“ entwickelt. Sie entstammen seinem Interesse für theatrales Re-Enactment und das Wiedererleben realer Ereignisse. Diese Methoden sind der Startpunkt für dramaturgische Workshops, die Forschung und Praxis, Abwesenheit und Anwesenheit, das Schreiben von Performance und das Performen von Schreiben miteinander verweben. Die Workshops erkunden die Idee einer theatralen „Signatur“ und „Handschrift“ in Stückentwicklungen und fragen danach, ob die Autobiografie den Autografen oder die Persönlichkeit die Textseite treffen kann.

Max. 15 Teilnehmer*innen
in englischer Sprache
___

Fr., 14.6., 12-16h
Mechanimal (Bristol):
Performing Migration: A body and voice theatre workshop

Theatre maker Tom Bailey invites participants to explore themes
of animal and human migration. How can explorations through body and voice
encourage thinking about migration in a wider, creative way? Following his award-winning show, Zugunruhe, this workshop explores key processes involved in making the show – vocal improvisations with bird sonograms, and theatrical approaches to animal life. Based on Tom’s experience working in the Calais ‘Jungle’ migrant camp, the workshop further explores creating theatre in this context.

Theatermacher Tom Bailey lädt die Teilnehmer*innen dazu ein, Motive der tierischen und menschlichen Migration zu erforschen. Wie können Erkundungen durch Körper und Stimme uns dazu ermutigen, auf umfassendere, mutigere Art über Migration nachzudenken? Anhand von Schlüsseltechniken seiner preisgekrönten Produktion ZUGUNRUHE wir dieser Frage nachgegangen: Vokal-Improvisationen mit Vogel-Sonogrammen und theatrale Konzepte über tierisches Leben. Basierend auf Toms Erfahrungen mit Theaterarbeit im Geflüchteten-Camp „Jungle“ in Calais, erforscht der Workshop auch, wie mit Theater in diesem Kontext gearbeitet werden kann.

Max. 30 Teilnehmer*innen
in englischer Sprache
___

Die Workshops sind offen für professionelle Theatermacher*innen,
Studierende und interessierte Amateur*innen. Alle Workshops
sind kostenlos. Verbindliche, formlose Anmeldung an:
s-f@uni-koeln.de

Workshops are open to theatre professionals,
students and interested amateurs. All workshops
are free of charge. Application for all workshops
mandatory: s-f@uni-koeln.de