somewhere else but now

eine Produktion von Pandora Pop und Aaron Austin-Glen (München)

Termin: Do., 8. Juni, 22h

Wir wollen etwas erleben! Mit dem Rad um die Welt fahren, verreisen und andere Kulturen kennenlernen. Den Alltag hinter uns lassen und uns selbst spüren. Wir sehnen uns nach Authentizität und Abenteuer. Wir leben den Moment. Und: wir teilen ihn!
Im Netz wird das individuelle Erlebnis durch die Dokumentation nutzbar gemacht, die Selbsterfahrung in Produktivität übersetzt. Denken wir die möglichen Kommentare unserer ‚follower‘ beim Gestalten eines Momentes bereits mit? Bestimmen die Reaktionen der Zuschauenden im Vorfeld mögliche neue Erlebnisse? Können wir überhaupt noch im Jetzt sein? Und wo sind wir, wenn nicht im Moment?

2014 brach unser Freund und Kollege Aaron Austin-Glen mit dem Fahrrad von London nach Australien auf. Während der einjährigen Reise hat er seine Erlebnisse dokumentiert und online gestellt: auf facebook, instgram, vimeo und seinem eigenen Blog. Pandora Pop werfen mit ihm zusammen einen sehnsuchtsvollen Blick auf sein Abenteuer. Mit Hilfe von Greenscreen, Filmanimationen und Live-Sampling stellen sie seine Erlebnisse nach und machen sie zu ihren eigenen.

Pandora Pop macht theatrale Performances und Installationen, die Methoden populärer Kultur mit performativer Darstellungspraxis verbinden. Pop und Performance werden zum Vehikel für eine künstlerische Auseinandersetzung mit der eigenen Lebensrealität und der Gesellschaft in der wir leben.

Von und mit: Anna Winde-Hertling, Aaron Austin-Glen,
Norman Grotegut, Gunnar Seidel
Dramaturgie: Martina Missel
Choreographie: Carolin Schmidt
Künstlerische Produktionsleitung: Sabine Klötzer

Dieses Projekt wird gefördert von der Landeshauptstadt München Kulturreferat

Diese Veranstaltung wird ermöglicht durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ im Rahmen der Gastspielförderung Theater aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie der Kultur- und Kunstministerien der Länder.

NPN_schwarz