Vive la Phrance

eine Produktion von Spreafico Eckly (Bergen)

Termin: 25. Mai, 20h TICKETS

Vive la Phrance überprüft, inwiefern die Darstellenden Künste einen Einblick darin geben können, wie wir als Bürger*innen auf gesellschaftliche Machtstrukturen reagieren. Im angenehmen Setting eines deutschen Biergartens führen ein Musiker, ein Schauspieler und ein Tänzer das Publikum durch acht performative Situationen, die alle durch bereits existierende Arbeiten oder Ausdrucksformen inspiriert sind. Jede einzelne dieser Situationen definiert die Position des Publikums auf der Grundlage verschiedener Stufen von Vertrauen und Kontrolle. Können uns diese Positionen etwas darüber verraten, wie wir beobachten und handeln, Pläne machen und improvisieren, sowohl individuell als auch kollektiv, im Verhältnis zu den Regeln, die von den Mächtigen gemacht wurden? Vive la Phrance ist eine performative und analytische Untersuchung dieser Fragen. Ein systematisches Stück mit hoher sozialer Beteiligung des Publikums. Ein Stück, das die Mängel und Unvollkommenheiten von Systemen und Konventionen genießt.

Vive la Phrance tests the potential for performing arts to give insight into
how we as citizens relate to power structures in society. The performance
takes place on a stage that has been transformed into the pleasant
surroundings of a German biergarten for the occasion. A musician, an actor
and a dancer guide the audience through eight performative situations
inspired by existing works and forms of expression. Each situation defines
the position of the audience based on varying degrees of trust and control.
Can these positions tell us something about how we observe and act, make
plans and improvise, both individually and collectively, in relation to the
rules set by those in power? Vive la Phrance is a performative and
analytical exploration of this premise. It’s a systematic piece with an
high degree of sociality among the members of the audience, a piece that
enjoys the imperfections of systems and conventions.

mit: Matteo Fargion, Robert M. Johanson, Mate Meszaros
Konzept und Regie: Andrea Spreafico
Musik: Matteo Fargion
Licht: Caroline Eckly
Bühnenbild: Gens – Association libérale d’architecture
Bühnen-Management: Stephen Lunn

Eine Koproduktion von Spreafico Eckly und BIT Teatergarasjen (Bergen), Teaterhuset Avant Garden (Trondheim), Black Box teater (Oslo) und Carte Blanche (Bergen)
Gefördert durch Norsk kulturråd und Bergen kommune