oslo

eine Produktion von Mette Edvardsen (Oslo / Brüssel)

Termin: 24. Mai, 20h TICKETS

Mit ihrem neuen Stück setzt Mette Edvardsen den Schreibprozess fort, den sie in ihren vorherigen Arbeiten entwickelt hat. Mit der Trilogie Black (2011), No Title (2014) und We to be (2015) untersuchte sie die Möglichkeiten und Grenzen von Sprache und wie sich diese in die Welt des Realen ausweiten. Der Zugang zur Vorstellungskraft fand durch Sprache statt und die Nähe zum Publikum entwickelte sich mit dem Schreiben. Mit olso versucht Mette Edvardsen auf eine andere Art Präsenz und Fantasie zu erzeugen, so dass nicht die Performerin auf der Bühne zentral für das Geschehen ist. Dieses Mal erstreckt sich das Schreiben in den gesamten Theaterraum und vervielfacht die Stimmen, die Handlungen, die Momente, die Vorstellungen – die Dinge und die Wesen.

With this new piece Mette Edvardsen continues the process of writing that she has developed in previous works. In the trilogy Black (2011), No Title (2014) and We to be (2015), she was exploring the possibilities and limits of language and how this extends into real space. The access to imagination took place through language, and the closeness to the audience developed with the writing. With oslo she aims at another way of generating presence and imagination, where not only the performer on stage is central to what is taking place. This time the writing extends into the whole theatre space, multiplying the voices, the actions, the moments, the imaginations – the things and the beings.

Regie und Performance: Mette Edvardsen
In Kollaboration mit: Mari Matre Larsen et al.
Musik: Matteo Fargion
Licht-Desgin: Bruno Pocheron
Produktionsassistenz: Maya Wilsens

Eine Produktion von Mette Edvardsen/Athome, Manyone vzw
in Koproduktion mit Kaaitheater (Brüssel), BUDA (Kortrijk), Black Box Teater (Oslo), Teaterhuset Avant Garden (Trondheim), BIT – Teatergarasjen (Bergen) und Skogen (Gothenburg)
Gefördert durch Norsk Kulturråd, Norwegian Artistic Research Program – Oslo National Academy of the Arts und APAP network (EU)