WALDEN

nach H.D. Thoreau
eine Koproduktion von Krux-Kollektiv,
die börse wuppertal und studiobühneköln

mit: Amelie Barth
Regie: Elsa Weiland
Musik: Vincent Stange und KlangKönner
Video: Joseph Baader und Alexander Borowski
Choreografische Mitarbeit: Sophia Otto
Licht: Thomas Vella
Produktionsleitung: Esther Schneider

Termine:
30. Oktober, 20h (Köln-Premiere)
31. Oktober, 20h
1. November, 20h
2. November, 20h ENTFÄLLT!
3. November, 20h ENTFÄLLT!

„ICH ZIEHE IN DIE WÄLDER, WEIL ICH DEN WUNSCH HABE, MIT ÜBERLEGUNG ZU LEBEN.“

Ein Aussteigerleben… wie romantisch! Entkommen aus der kaputten Gesellschaftsstruktur, dem Kapitalismus, dem Konsum, dem Materialismus, der Umweltverschmutzung, der Ausbeutung! Simplify your life!
Die Komplexität der Moderne hinter sich lassen und frei und selbstbestimmt leben. Hin zu dem Ort, von dem wir uns so weit entfremdet haben, dem Ort, der eigentlich so gar nicht als Austragungsort gesellschaftlicher Diskurse gilt: Der Wald!
Naiv? Träumerei? Egoistisch… oder sogar feige? Oder kann der Ausstieg eine Form von Widerstand, von Protest sein? Bei den Zwängen und Unterdrückungen unseres gesellschaftlichen Systems nicht mehr mitzumachen und in den Wald zu ziehen – kann damit nachhaltig etwas verändert werden? Oder entzieht man sich damit nicht auch einer Verantwortung? Ist es nicht doch nur der eigene Individualisierungsdrang, der zu einem solchem Schritt verleitet?
Das Ein-Personen-Stück holt H.D. Thoreaus 170 Jahre altes Aussteiger-Experi- ment ins Hier und Jetzt. Das Leben im Wald wird auf Sehnsüchte, Nöte, Wünsche, Kämpfe und Hoffnungen abgeschmeckt. Eine collagenhafte Bilderreihe zwischen Theater, Tanz, Video und Musik geht auf Spurensuche nach der Beziehung zwischen Mensch und Natur.

Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Köln, das NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste, das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und das Kulturbüro Wuppertal