W.H.A.M. – Weißer Heterosexueller Alter Mann

eine Koproduktion von c.t.201 und studiobühneköln

mit: Dorothea Förtsch und Sibel Polat
Text: Diverse Autor*innen
Inszenierung: Tim Mrosek
Licht und Technik: Thomas Vella
Produktionsleitung: Katja Winke
Produktionsassistenz: Hannah Lorenz

Termine:
13. Dezember, 20h (Premiere) TICKETS
14. Dezember, 20h TICKETS
15. Dezember, 20h TICKETS
16. Dezember, 20h TICKETS
17. Dezember, 20h TICKETS

„W.H.A.M.“ ist ein medial präsenter Begriff, der kontrovers diskutiert wird. Einerseits gebraucht als ein legitimer kritischer Sammelbegriff, der bestehende patriarchal geprägte Machtstrukturen in Frage stellt, andererseits für viele eine als Bedrohung wahrgenommene und verallgemeinernde Zuordnung.
Wir fragen uns, warum dieser Begriff so präsent ist und wie wir selbst dazu stehen. Was bedeutet Macht? Wer hat Macht und warum?
Zehn nichtweiße, und/oder nichtheterosexuelle, und/oder nichtalte und/oder nichtmännliche Mitglieder unserer Gesellschaft (jeweils eines der Merkmale reicht, um in Frage zu kommen) kreieren, erfinden, schreiben jeweils einen Teil eines Theaterabends. Sie alle erhalten die Aufgabe, sich mit dem ‚heterosexuellen, weißen, alten Mann‘ auseinander zusetzen, ihn zu definieren, zu beschreiben, anzugreifen oder zu verteidigen. So entstehen zehn Theatertexte in unterschiedlicher Form, die gemeinsam einen vielteiligen Abend über Macht und Machtlosigkeit, Sichtbarkeit und Unsichtbarmachung,
Strukturen und ihre (oft nur) scheinbare Auflösung auf der Bühne bilden.

Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Köln