MITOS MINOTAUROS

eine Koproduktion von TRIPLETRIPS und studiobühneköln

Konzept/Performance: Nikos Konstantakis und Markus Tomczyk
Bühne/Kostüm: Philipp Dreber

Termine:
15. (Premiere), 16., 17., 18. und 19. September 2015, 20h
16., 17., 18., 19. und 20. März 2016, 20h
pro Vorstellung max. 30 Personen!

Foto: Alessandro De Matteis
Foto: Alessandro De Matteis

MITOS MINOTAUROS erzählt die Legende des Minotaurus von seiner Entstehung bis zu seiner Erlösung. Die Geschichte des Doppelwesens als Sündenbock der Gesellschaft zieht die Parallelen zur aktuellen Gesellschaftssituation, ihren Bedingungen und Konflikten. Wann darf ein Mensch wo sein, welche Rechte hat er und welche Macht hat die Mehrheit oder ein Einzelner? Jeder von uns trägt einen Teil Minotaurus in sich. Wir suchen nach den Auswegen im alltäglichen Labyrinth. Gibt es dieses Labyrinth überhaupt wirklich, oder haben wir uns nur selber einen gesellschaftlichen Käfig gebaut? Unsere inneren Kreaturen richten sich entweder in ihren Gewohnheiten häuslich ein oder suchen nach Asyl in der Gemeinschaft.
Die zwei Schauspieler stehen hier als Material zur Verfügung, um sprachlich und körperlich zu laborieren. Das Schauspiel nutzt Mitos (griechisch für Roter Faden), um das Publikum durch den Abend zu führen. TRIPLETRIPS köpfen ihre zweite Persönlichkeit und lassen dadurch die bestehende Welt einstürzen. Sie handeln aus Angst und entwickeln Mut aus Einsamkeit.
In der Zusammenarbeit mit dem bildenden Künstler Philipp Dreber werden das Bühnenbild und die Kostüme entwickelt. TRIPLETRIPS bauen und zerstören, kreieren neu und verwerfen. Sie graben nach den Geheimnissen unseres Daseins und werfen Licht auf das, was gerne verborgen gehalten wird.

www.tripletrips.de

“Ein spannender, herausfordernder Abend.”
(choices)

“Alleine das Bühnenbild von Konzeptkünstler Philipp Dreber sowie die szenische Anordnung verdienen einen Besuch. (…) Der Abend ist mutig, inspirierend und erfrischend. (…) Das Premierenpublikum applaudierte – völlig zu Recht! – lang anhaltend und begeistert.”
(Kölnische Rundschau)

Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Köln