Die Zukunft ist ein anderer Planet

eine Produktion von Norman Grotegut und studiobühneköln

mit: Clara Blome, Cornelius Dietrich, Annika Hynek, Marie Keinath, Dana Ludolf, Christian Marchewka, Judith Nester, Marianna Schmid, Paul Radke, Nina Rohmann, Daniel Wegner und Cosima Zentara
Kursleitung: Norman Grotegut
Text: Ensemble, Norman Grotegut

Termine:
23. Februar (Premiere), 20h TICKETS
24. Februar, 20h TICKETS
25. Februar, 20h TICKETS
26. Februar, 20h TICKETS

Kurz vor seinem Tod meinte der Physiker Stephen Hawking, dass die Menschheit, wenn überhaupt, die nächsten 1000 Jahre nur als mulitplanetare Spezies überleben würde. Neugier, Wissenschaft, Geld, Ruhm, Hybris und der von uns Menschen selbst erzeugte ökologische Druck werden uns zu einer multiplanetaren Spezies machen. Weltraumagenturen, Privatwirtschaft und wir forschen mit heißgelaufenen Gehirnen daran, wie diese Vision und Notwendigkeit in Realität überführt werden kann. … und dann passiert plötzlich Folgendes: Mit uns tritt die Zukunft in Kontakt und erfüllt uns vorerst mit Erleichterung. Unsere Kontaktpersonen aus der Zukunft feiern, dass sie genau diese 1000 Jahre geschafft haben und senden uns als Geburtstagsgruß eine Art Ausstellung. Episodenartig verhandelt die Ausstellung Hoffnungen, Erfindungen und Alltäglichkeiten auf diesem 1000 Jahre langen Weg und sucht nach Gedanken, die die Dokumentationslücke, wie unsere nächsten 100 Jahre aussehen werden, schließen. Die Stückentwicklung „Die Zukunft ist ein anderer Planet“ entstand in zwei Semestern im Kursprogramm der studiobühneköln mittels verschiedener Methoden der Theaterimprovisation, des Design Thinking und eigener Textarbeit der Kursteilnehmer*innen.

Gefördert durch die Universität zu Köln und das Kulturamt der Stadt Köln