American (♠) Psychosis

– a TXT after 2 a.m. –
eine Koproduktion von 16/9 productions und studiobühneköln

mit: Marc-Andree Bartelt, Manuel Moser und Stefanie Winner
Regie, Text und Konzept: Silvia Werner
Regieassistenz: Julia von Buch
Choreografische Beratung: Lisa Kirsch
Lichtdesign und Technik: Henning Vahlbruch und Jan Widmer

Termine:
4. April, 20h TICKETS
5. April, 20h TICKETS
6. April, 20h TICKETS
7. April, 20h TICKETS

“The loneliness thing is overdone”
Edward Hopper

2 a.m.: Tinder wurde erfolgreich durchgespielt, Netflix ist Ödland. Die Augen brennen. In einem wirren Traum streiten sich Trump und Erdogan um eine Coke. Zero. Natürlich. Ground Zero – point of no return? Herzen schlagen schneller, Schüsse fallen. Weg, bloß weg hier, raus in die Nacht. Einer von vielen, ein “Nachtschwärmer”. Das Ziel ist der Weg – ist das da vorne etwa Andy Warhol? Egal, schnell weiter. Es bleiben nur noch fünfzehn Minuten. Der Countdown läuft. Ein großer Sprung nach vorne, über den Graben
hinweg und immer näher hin zum grünen Licht. Durch die Straßen, durch die Tür – es klingelt. Ein gellender Pfeifton erfüllt die Luft. The rest is silence.
American (♠) Psychosis – a TXT after 2 a.m. – ist eine nächtliche Momentaufnahme zwischen
nichts Geringerem als dem Anfang und dem Ende der neuen Welt.

„Die drei glänzend aufgelegten Schauspieler*innen agieren auf der Bühne mit großer Intensität und kraftvoller Physis. Die Dynamik der Akteur*innen steht im spannenden Kontrast zu der Unmöglichkeit, aus der Situation auszubrechen.“
(Kölner Stadt-Anzeiger)

„Eine Dystopie, die wohl schon längst real ist“
(www.report-k.de)

„Darin liegt wohl der Verdienst des Stückes, präzise herauszuarbeiten, wie sehr die Sehnsüchte und Selbstdarstellungen der Nacht doch nur absurdes Theater sind.“
(Kölnische Rundschau)

Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Köln und das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen