LABAN

Rudolf Laban- ein Bewegungstheoretiker- ging davon aus, dass menschliches, und dadurch auch theatrales Handeln u.a. durch GEWICHT (schwer, leicht), RAUM (direkt, flexibel), und ZEIT (plötzlich, anhaltend) bestimmt wird. Diese Begriffe führen nicht nur zu einer bestimmten Form des Handelns, sondern sie beinhalten ganze Weltsichten.
Wir werden diese Begriffe körperlich erarbeiten, und durch ihre Kombinierung eine einfach nachvollziehbare, wenn auch komplexe, schauspielerische Technik entwickeln. Diese Technik hilft uns, verschieden „Typen“ spielerisch und lustvoll darzustellen, die wir in Improvisationen und anhand von Monologen austesten werden.

Termine:
5. Juni, 18-21h
13./14. und 20./21. Juni jeweils von 11-15h

Teilnahme an allen Terminen verpflichtend
Die Installation der Videokonferenzplattform Zoom ist notwendig
Maximal 8 Teilnehmer*innen
Bedingung ist ein gut gelernter Theatermonolog eigener Wahl
Für das Online-Training ist es nötig, daß die Teilnehmer*innen sich vor der Kamera auch räumlich bewegen können (5 Quadratmeter reichen aus)
Anmeldungen per Mail an s-f@uni-koeln.de

Leitung: Gerhard Roiss