STORY TELLING

In diesem Kurs versuchen wir, einen theatralen Prozess anhand von biografischem Material in Gang zu bringen. Persönliche Erinnerungen und Ereignisse werden benutzt, um daraus „Theatergeschichten“ zu machen . Über die schauspielerische Arbeit körperlicher Sinneswahrnehmungen (sense memory) werden wir diese Stoffe entwickeln. Die Spieler*innen werden zu Autor*innen und Darsteller*innen in Personalunion und können sich ihre eigenen großen Rollen erschaffen.

Termine:
20. April, 18-21h
28. / 29. April und 5. / 6. Mai, jeweils 11-15h
Kurs für Fortgeschrittene
Anmeldung am Infoabend (spätere Anmeldungen werden nicht berücksichtigt)
Die endgültige Auswahl findet beim ersten Treffen statt
Maximal 8 Teilnehmer*innen

Leitung: Gerhard Roiß