16mm Film : Ein Doppelworkshop zum Thema „Frühlings Erwachen – was geht?“

1.Teil: Filmdreh mit 16mm Kamera
In diesem 3-tägigen Workshop wird die Arbeitsweise mit dem inzwischen »historischen«, analogen Filmmaterial praktisch erprobt.
Dabei sollen möglichst viele Aspekte der Filmarbeit zum Tragen kommen. Die Studiobühne verfügt über eine umfangreiche, professionelle
16mm Filmausrüstung, z.B. eine ARRI SR und eine Bolex EL, also für
Spielfilm und für Experimentalfilm.
Nach einer technischen Einführung wird ein kurzer Film geplant und
gedreht: Passend zum Schwarz-Weiß Material soll eine Spielhandlung
mit ausdruckstarken emotionalen Effekten angestrebt werden: Die
Vorbereitung zu einem romantischen Treffen entpuppt sich zu einer
politischen Aktion.

Termine:
10. Mai, 17–20h:
Vorbesprechung, Planung: Die technischen Grundlagen des 16mmFilms werden erläutert. Der geplante Kurz-Film wird vorgestellt und
diskutiert. Organisatorische Notwendigkeiten wie Rollenbesetzung,
Drehortwahl und Requisiten werden entschieden.
11. und 12. Mai, 14–19h: Dreharbeiten

Anmeldung beim Infoabend oder per Mail an kf@grafik-film.de
Leitung: K-F Baumgärtel

2.Teil: Schnitt, Effektbearbeitung und Vertonung des gedrehten Films
Wenn das Material entwickelt ist und als digitale Abtastung vorliegt,
wird am 1. Tag die klassische, analoge Schnitttechnik an einem
Schneidetisch vorgestellt. Danach wird der Film digital mit Adobe Premiere geschnitten und vertont. Für Schrifteinblendungen und Effekte
wird mit dem Programm After Effects gearbeitet. Es werden Tricktechniken wie Motiontracking (2D und 3D) und Masken Animation erklärt
und ausprobiert. Am Ende des Workshops kann sich jede*r Teilnehmer*in die fertige Schnittversion und auch das Rohmaterial zum
selbstständigen Nacharbeiten auf einen USB-Stick ziehen.

Termine:
7., 8. und 9. Juni, 16-20h

Anmeldung beim Infoabend oder per Mail an gorgs@grafik-film.de
Leitung: Helga Gorgs